Liebe Eltern,

uns ist es ein wichtiges Anliegen Ihnen die lebensrettenden Maßnahmen im Falle von Verschlucken/Ersticken bei Kindern und Säuglingen zu vermitteln. Die Maßnahmen sind einfach zu erlernen und anzuwenden. Im Fall der Fälle sollten Sie in der Lage sein Ihr Kind zu retten! Auf unserer Seite finden Sie alle wichtigen Informationen rund um das Thema Verschlucken/Ersticken. Investieren Sie einige Minuten Ihrer Zeit in die Sicherheit Ihres Kindes und lesen Sie unsere Informationen. Bei akuter Luftnot gilt es rasch zu handeln. Haben Sie in diesem Moment keine Angst etwas falsch zu tun oder Ihr Kind zu verletzen. Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Vorgehensweise bei Kinder unter einem Jahr und älteren Kindern. Auf unserem Kindernotfall-Poster haben wir die lebensrettenden Handgriffe für Sie optisch aufbereitet. Jetzt kostenlos downloaden und im Kinderzimmer aufhängen!

Wenn Sie Fragen haben, können Sie sich jederzeit an uns wenden.

Verschlucken/Ersticken bei Kindern und Babys

VERSCHLUCKEN bei Kindern und Babys 
-> Fremdkörper wird verschluckt und gelangt in den Magen

Kinder und Babys „begreifen“ in den Erstzen Lebensjahren ihre Umwelt. Dazu gehört das alle Gegenstände die in Reichweite eines Kindes kommen in die Hand und auch in den Mund genommen werden. Gerde in den ersten vier Lebensjahren besteht die Gefahr, daß ein Gegenstand verschluckt wird. Häufig sind dies kleine Kunststoffteile von Spielzeugen oder Gegenstände aus dem Haushalt (Münzen, Knöpfe, Heftklammer etc.). Gelangen diese Gegenstände in den Magen werden diese meist über den natürlichen Wege ausgeschieden. Häufig sind keine Maßnahmen notwendig. Aber nicht alle Gegenstände können problemlos ausgeschieden werden. Gefährlich sind v.a. Knopfbatterien und verschluckte Magnete (diese können sich im Darm gegenseitig anziehen und die dazwischenliegende Darmwand schädigen! Sollten Sie sich nicht sicher sind, ob eine Gefährdung für Ihr Kind besteht, können Sie sich rund um die Uhr bei der Informationszentrale gegen Vergiftungen (Tel.: 0228-19240) informieren. Sie werden dort jederzeit von einem Arzt beraten. Der Anruf ist für Sie kostenlos.

ERSTICKEN bei Kindern und Babys
-> Fremdkörper gelang in die Lunge oder vor die Stimmbänder (Luftnot!)

Wenn sich die Gegenstände vor die Luftröhre legen oder in die Lunge gelangen, besteht die akute Gefahr des Erstickens. Das Eindringen von Fremdkörpern in die Atemwege nennt der Mediziner „aspirieren“. Dadurch kann es zu einer teilweisen oder kompletten Verlegung der Atemwege kommen. Fremdkörperaspirationen können zu akut lebensbedrohlichen Verlegungen der Atemwege führen. Meist kann der aspirierte Fremdkörper in der Klinik im Rahmen einer Lungenspiegelung (Bronchoskopie) wieder entfernt werden.

Sollte Ihr Kind jedoch Atemnot bekommen müssen Sie rasch und beherzt handeln!